Kapitel im Buch von Michael Opoczynski im August 2020

Buchtitel: »Restposten. Sind unsere Jobs noch zu retten?«

»AXEL MENGEWEIN BEWEIST, DASS ES EIN SELBSTBESTIMMTES ARBEITEN GIBT«

[…] Seite 148 ff »Ein Beispiel, wie auch in einer härter werdenden Arbeitswelt eine befriedigende Balance zwischen Arbeit und Leben gefunden werden kann. Halbe Arbeit, ganzes Leben heißt das Buch von Axel Mengewein, in dem er seinde Erfahrungen schildert und andere ermuntert, es ihm nachzumachen. In dem er zeigt, wie mit der Reduktion der abhängigen Beschäftigung und der dadurch gewonnenen Zeit eine insgesamt befriedigende Arbeitssituation entstehen kann.«

„Ich musste von heute auf morgen aus meinem Vollzeitjob aussteigen, weil meine Familie mich brauchte“, erzählt Mengewein. Und so wurde er von jenem, wie er es nennt, „Teilzeit-Trojaner gekapert“, den auch andere Umsteiger schon kennengelernt haben. Er arbeitete Teilzeit, sein Gehalt wurde reduziert, aber er packte sich das bisherige Ganztagsarbeitspensum drauf und ging dabei über seine Grenzen. Immer wieder, bis er nicht mehr konnte. […]

Klapptentext: Restposten

»Digitalisierung und künstliche Intelligenz, dazu die Corona-Krise als Brandbeschleuniger – unsere Arbeitswelt befindet sich in einem Umbruch wie nie zuvor. Sind unsere Jobs überhaupt noch zu retten?«

Michael Opoczynski

»Der Wirschaftsexperte und ehemalige WISO-Moderator Michael Opoczyski schildert anhand von hochaktuellen Beispielen, wie immer mehr unserer Alltagsjobs wegbrechen und wie radikal sich unsere Arbeitswelt gerade wandelt. Ein Buch, das wachrüttelt, aber auch zukunftsfähige Formen der Arbeit aufzeigt.«

Zitat Opoczynsik: »Mit dem oft daher gesagten Spruch „Alles wird gut!“ kommen wir diesmal nicht durch.«

PS Lieber Opo, vielen Dank!